Hamburg, 8. Juni 2015: Die diesjährige Jahreshauptversammlung der FAMÖ im Speditionshaus Hamburg widmete sich dem zunehmenden Wettbewerb unter den Umzugsunternehmen und der damit einhergehenden Zertifizierung geprüfter Betriebe. Rund 30 Teilnehmer und Vertreter der 35 Mitgliedsunternehmen der FAMÖ diskutierten über Chancen und Herausforderungen der Möbel- und Umzugsspediteure. www.umzug.org präsentieren sich die teilnehmenden und zertifizierten Unternehmen und können von Privat- und Geschäftskunden gefunden werden.

Sue Ann Becker, Justitiarin des Bundesverbandes Möbelspedition und Logistik (AMÖ) und Gast bei der Hamburger Jahreshauptversammlung, berichtete über die aktuelle verkehrs- und gewerbepolitische Situation der Branche und referierte zum aktuellen Thema „Keine Angst vor dem eigenen Recht! – Das Pfandrecht des Lagerhalters und seine Ausübung". Thema war auch die Abgrenzungskampagne der AMÖ: In ihrem Rahmen haben sich für 2015 bundesweit über 725 anerkannte Fachbetriebe zu den sogenannten „10 Geboten der Möbelspedition" verpflichtet. Sie erhalten das aktuelle Zertifikat des AMÖ und sind berechtigt, ein Jahr lang das exklusiv für die Abgrenzungskampagne erstellte rollende Känguru mit dem Schriftzug „Qualitätskontrolle durch SVG-Zert" zu führen. „Das Zertifikat gibt den Kunden eine Orientierung und hebt die qualitätsgeprüften Umzugsspediteure vom unseriösen Wettbewerb ab. Die hohe Nachfrage auf unserem Portal bestätigt uns den Erfolg der Kampagne", erklärt Becker. Auf dem Portal

Bernhard Storck, Geschäftsführer der Bernhard Storck jr. GmbH und Vorstandsvorsitzender der FAMÖ, bestätigt in seinem Geschäftsbericht den Bedarf qualifizierter Umzugsbetreuung: „Die Kunden werden sensibler und fragen gezielt Leistungsbausteine ab. Die Verbindung von Beratung und Zertifikat schafft dabei Vertrauen." Die Quote unter den Hamburger Mitgliedsunternehmen liegt bei nahezu 100%.

Weiteres Thema der Versammlung war der Umgang der Möbelspediteure mit dem Mindestlohn. Rechtsanwalt Axel Salzmann, Leiter des Kompetenzzentrums für das Straßenverkehrsgewerbe und Logistik der KRAVAG, unterrichtete die Hamburger Möbelspediteure über „Haftungsrisiken des Mindestlohngesetzes und deren Versicherbarkeit".

Im weiteren Verlauf der Jahreshauptversammlung erfolgte die Staffelholzübergabe in der Geschäftsführung. Susanne Kruse folgt per 1. Juli auf Kurt-Jürgen Schimmelpfeng. Kruse war in langjähriger Tätigkeit als Referentin Ansprechpartnerin für die Mitgliedsfirmen und übernimmt ihre neue Position somit als erfahrene FAMÖ-Expertin. 

Der Vorstand besteht nunmehr aus folgenden Personen: Bernhard Storck, Vorstandsvorsitzender, Frank Filter, Geschäftsführer der Paul Filter Möbelspedition, Zweiter Vorsitzender, Reiner Kauerhof, hasenkamp Relocation Services, und Angela Page, Heinrich Bollow Umzug & Lagerei.


Toolbox
Print Drucken
Acrobat PDF
Arrow Right Weiterempfehlen
RSS RSS Abonnieren

Veröffentlicht
11:15:22 07.08.2015
Kruse

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren